• coaching Ausbildung köln
  • coaching Ausbildung köln
  • coaching Ausbildung köln
  • coaching Ausbildung köln
  • coaching Ausbildung köln

Coaching Glossar

V

VAKOG

Abkürzung für die Sinnesmodalitäten:
Visuell, Auditiv, Kinästhetisch, Olfaktorisch, Gustatorisch.

Valenzen

Valenzen bezeichnen die vielfältigen Informationen, die man mit einem bestimmten Wort oder Gegenstand assoziiert. Dabei können niemals alle Assoziationen bzw. Valenzen mitgeteilt werden.

Verzerrung

Prozess, durch den eine vereinfachte und subjektive Version von Erlebnissen wiedergegeben wird und die Realität dadurch verzerrt wird. Dient der Vereinfachung auf dem Weg von der inneren Repräsentation zur sprachlichen Aussage.

Vigilanz, Vigilität

Vigilanz kommt aus dem lateinischen und bedeutet übersetzt „Wachheit“, „Schlauheit“.
In der Physiologie und in der Psychologie steht Vigilanz für Daueraufmerksamkeit und
wird zumeist zur Messung der Aufmerksamkeit (Hirnaktivität) verwendet.
Dabei unterscheidet man zwischen zwei Extremzuständen:

  • hohe, extreme Erregung (Gefahr / Erschrecken)
  • Tiefschlaf (traumlos)

In der Hirnstrommessung werden drei Vagilanzzustände unteschieden:

  • relaxed wakefulness (relaxierter Wachzustand)
  • alert attentiveness (wache Aufmerksamkeit)
  • strong excited emotion (starke Erregung)

W

Warum Fragen

Fragen nach dem Warum werden im Coaching üblicherweise vermieden, da sie keine neuen Perspektiven eröffnen, sondern den Befragten in eine Haltung der Rechtfertigung drängen und dadurch bisherige Sichtweisen noch untermauern. Nur wenn im Coaching nach zielführenden Werten fragt („Warum ist dir das wichtig?“) können Warum-Fragen hilfreich sein.

wingwave

wingwave ist ein Kurzzeit-Coaching-Verfahren für die Bereiche Business, Leistungssport, Pädagogik, Didaktik, Gesundheit und für Künstler. Es wurde 2001 von den Psychologen Cora Besser-Siegmund und Harry Siegmund entwickelt. Beim wingwave-Coaching werden bilaterale Hemisphärenstimulation, NLP und der Myostatik-Test vereint, um Blockaden abzubauen und Ressourcen zu stärken und Zielerreichung zu unterstützen.

Wirklichkeitskonstruktion

Aus der systemischen Theorie stammende Begrifflichkeit, die beschreibt, dass die Realität durch die subjektive Wahrnehmung und alle dort einfließenden impliziten Vorannahmen und Interpretationen von jedem Menschen individuell erschaffen wird, anstatt als allgemeingültige Wahrheit festzustehen. Das bedeutet, dass es keine allgemeingültige Wahrheit gibt, sondern nur subjektive Konstruktionen, die als Wirklichkeit definiert und erlebt werden. Für das Coaching ist diese Theorie von großer Bedeutung, weil sie die Notwendigkeit zeigt, die individuellen Wirklichkeitskonstruktion des Klienten zu würdigen und zu berücksichtigen, dass diese sich stark von der Wirklichkeit des Coaches unterscheiden kann. Der Coach kann mit dem Klienten zusammen dessen Wirklichkeitskonstruktion erfassen und bewusst machen, um sie dann ggf. durch die Arbeit mit bestimmten Glaubenssätzen verändern zu können.

Wohlgeformtheitskriterien für Ziele

Wichtiges Gestaltungskriterium bei der Definition von Zielen. Der Coach sollte darauf achten, dass sinnolle Ziele:

  1. positiv formuliert sein
  2. selbstkontrollierbar, selbstauslösbar und selbsterreichbar sein
  3. kontextspezifisch sein (wer, was, wie, wann, wo?)
  4. Zwischenziele beinhalten
  5. keine Vergleiche anstellen
  6. sinnesspezifisch konkret sein
  7. ökonomisch sein
  8. ökologisch sein

sollten.

Y

Yes-Set

Das Yes-Set beinhaltet drei aufeinander folgende Konsensaussagen, die beim Zuhörer innerlich ein „Ja“ auslösen. Im Anschluss kann eine suggestive oder direktive Aussage folgen, der durch das zuvor aufgebaute Muster höchstwahrscheinlich ebenfalls zugestimmt wird. Der Coach kann das Yes-Set gebrauchen, um beim Klienten die Zustimmung zu Suggestionen zu erleichtern.

Z

Zirkulär

lat. Circularis – kreisförmig, ringförmig

Zirkuläre Fragen

Zirkuläre Fragen betrachten andere Perspektiven im System. Was würden andere sagen, denken und tun?
Zirkuläres Fragen ist seit der Systemischen Beratung ein wichtiger und elementarer Bestandteil. Durch den Persepktivwechsel werden andere Wahrnehmungen im System verdeutlicht, welche einen informellen Unterschied für die Erlebniswelt bilden können.